Alle Beiträge von Andreas Schoeller

Amazonas-Landkauf im Regenwald

Huni Kuin- ein kleines Indianervolk soll seine Heimat finden

Ein wirklich vielversprechendes und bisher gut laufendes Projekt ist der Landkauf im Regenwald Brasiliens für die Huni Kuin. Die Huni Kuin gehören der Pano-Sprachfamilie an. und zu dem Stamm gehören ca.12000 bis 15000 Menschen. Sie leben im Grenzland zwischen Brasilien und Peru. Ihr Name bedeutet so viel wie „Echte Menschen“ oder „Menschen mit Gebräuchen“. Ihre Nachbarn gaben ihnen andere Bezeichnungen, die heute immer noch populär sind: KaxinawáCashinahuaKaschinawaKashinawaCaxina-uás. Kaxinawá z. B. bedeutet „Kannibalen“, „Fledermausmenschen“ oder „Menschen, die nachts unterwegs sind“ und wird von den Huni Kuin als beleidigend ablehnt[1].

Die ersten Berichte von Reisenden in die Region des Oberen Rio Juruà identifizierten die Zuflüsse Muru, Humaitá sowie Iboicu des Rio Envira (der in den Juruà einmündet) als den ursprünglichen Lebensraum dieser Menschen. Die Huni Kuin hatten das rechte Ufer dieser Flüsse besetzt. Ihnen gegenüber auf den linken Flussufern siedelten die aruaksprachigen Kulina (McCALLUM 1989, TOCANTINS 1979).

Genozid an den Huni Kuin

Schon im 18. Jahrhundert sollen Kolonialherren Expeditionen in die Region entsandt haben, um Sklaven zu erbeuten. Der eigentliche Genozid jedoch schlug mit dem Kautschuk-Boom zu, dessen Hysterie 1888 seinen Höhepunkt hatte. Damals im späten 19. Jahrhundert stießen die Menschenjäger der Gummibarone auch ins Juruà-Gebiet vor, um die Indianer als Latexzapfer zu verschleppen. Waren doch die Indigenen diejenigen, die sich am besten im Regenwald auskannten. Doch welcher Indianer verlässt schon freiwillig seine Gemeinschaft, seine Felder, um Rohgummi zu zapfen? Deportationen und Gemetzel brachten etliche Waldstämme nahe der Ausrottung. Mord, Folter und Auspeitschungen waren allgegenwärtig, um die Ureinwohner gefügig zu machen. Nach 1911 flaute der Kautschuk-Boom in Brasilien und Peru infolge der südostasiatischen Kautschukplantagen ab, um während des 2. Weltkrieges noch einmal aufzuflackern (MÜLLER 1995[2]).

Betroffen von diesen grauenhaften Exzessen im ausgehenden 19. Jahrhundert waren auch die Huni Kuin. 40.000 brasilianische Einwanderer waren im Zuge des Kautschukfiebers in der Region des Rio Juruà eingedrungen, im Rio Purus-Gebiet waren es 60.000. Die Huni Kuin wehrten sich mit Raubüberfällen, einige wenige ließen sich jedoch befrieden und als Gummizapfer ausbeuten. Diese missbrauchte der Gummibaron Felizardo für das Massaker an den Papavò-Indianern (1919). Andere Huni Kuin dagene, die zu Zwangsarbeitern gemacht werden sollten, flohen. So auch eine ihrer Gruppen, die sich zunächst im Dschungel verbarg, um dann über die Grenze nach Peru zu gehen, wo sie auch heute noch in der Provinz Loreto ansässig sind. 1946 gaben sie dort ihre verborgene Lebensart als Isolados auf, um Eisenwaren leichter zu erlangen – eine Entscheidung mit profunden Konsequenzen, die heute von ihnen selbst infrage gestellt wird (LAGROU 2004[3]).

Indigene Territorien Bundesstaat Acre (Brasilien)

Masernepidemie durch Forscher

1951 suchte der deutsche Reisende Schultz und seine Lebensgefährtin Chiara die Huni Kuin in Peru auf. Er schrieb (1955): „Insgesamt stießen wir auf acht Dörfer mit einer Bevölkerung zwischen zwanzig und 120 Einwohnern. Wir haben die Gesamtzahl der Kaxinawá-Individuen auf 450 bis 500 geschätzt“.

Infolge dieses Besuchs starben 75 bis 80 % der erwachsenen Bevölkerung an einer Masernepidemie. Die Überlebenden flohen nach Brasilien an die Flüsse Envira und Jordão, wo ihre Verwandten hart für die Gummibosse arbeiteten. Im darauffolgenden Jahr, während der Trockenperiode, entschied sich der größte Teil von ihnen jedoch, zum Rio Curanja nach Peru zurückzukehren, wo sie weder Gummisammler noch deren `Patrone` um sich hatten. All dies wirkte sich in der Folgezeit – im Gegensatz zu Brasiliens Gruppen, wie z.B. der Gemeinschaft von Fronteira – auch auf die Bewahrung der Stammeskultur aus.

„Das Fehlen von bejahrten Personen, die als Erwachsene an einem Dorfleben teilgenommen haben (in Peru), führte dort zu einem allgemeinen Verlust hinsichtlich der kulturellen Kenntnisse, was besonders die Rituale, die Sprache und die materielle Kultur betraf. So wie es keinen Mann und auch keine Frau gab, die sämtliche Gesänge des “Katxanawa” kannten, einem Fruchtbarkeitsritual – oder des “Txirin”, dem Ritual zur Initiation des Kindes, gab es auch keine Frau, die zu weben verstand oder das “Kene Kuni” zeichnen konnte (der Kaxinawá-Stil der geometrischen Zeichnungen). Diese Situation prägte auch den Stolz und das Zugehörigkeitsgefühl jener Gruppe, die viel mehr vom Kodex der brasilianischen Gesellschaft verstand als von ihren eigenen kulturellen Wurzeln. Mit der Ankunft und Eingruppierung der Verwandten aus Peru war man nun allgemein bemüht, das “Wissen der Alten” wieder aufleben zu lassen. Dasselbe war bereits im Dorf Jordão geschehen“ (LAGROU 2004).

MÜLLER (1984)[4] nennt für Brasilien eine Zahl von 1.770 Huni Kuin und 250 für Peru. Neuere Angaben sprechen von 75 Gemeinschaften mit 6.000 Personen, verteilt auf 12 indigene Territorien einschließlich Peru.

Landkauf im Regenwald

RdN unterstützt Living Gaia e.V., die persönlich Kontakte zu den Huni Kuin haben, bei der Finanzierung.

Eigentümer des zu erwerbenden Landes ist der ehemalige Bürgermeister Sr. Melo von Jordao, der dieses Amt dreimal innehatte. Er hat zwei Stücke Land zu verkaufen. In der beigefügten Karte werden sie Siringal Iracema Teil A und Siringal Iracema Teil B genannt. Siringal Iracema Teil A umfasst etwa 9.800 Hektar, wovon etwa 180 ha abgeholzt sind. Siringal Iracema Teil B umfasst etwa 6.800 Hektar, davon sind etwa 160 ha Campo abgeholzt. Der ganze Rest ist Primärwald.

Das Land soll Privateigentum der Huni Kuin werden. Der Preis von 300 RS (60 €) / ha ist im Vergleich zu paraguayischen Immobilien in Bezug zum Kauf von Urwaldland mehr als günstig. Geplant ist der Erwerb der Fläche „B“. Dadurch wird der Verbund der indigenen Gebiete deutlich verbessert, was auch das Anliegen von RdN ist. Für uns ist es sehr wichtig, dass durch den Landerwerb insbesondere auch der Schutz der Isolados Ethnien (= gefährdetste aller Kulturen) verbessert wird, was Agrarbetriebe schon gar nicht gewährleisten, sondern durch ihre Rodungen massiv bedrohlicher wird. Die Sicherung von Land für Indianer tropischer Waldgebiete ist im Sinne unserer Satzung, ebenso wie der Erhalt (oder in diesem Fall mit der zusätzlichen Wiederherstellung/Aufforstung zerstörter Naturwaldflächen auf Rinderweiden).

Das Projekt “Landkauf am Amazonas bringt das Land in den Privatbesitz der Indigenen selbst und schützt vor Ausbeutung. Die Indigenen haben dann einen dauerhaften Lebensraum. Was die Bundes- bzw. staatlichen Indigenen Territorien bisher geleistet haben, ist durch Regierungen, wie der Bolsonaros nicht mehr sicher. Die Reservate befinden sich in staatlichem Besitz und sind jetzt gefährdet.

Das jetzige Luftbild (bing maps) zeigt, dass das in den 1980er Jahren und somit seit vor über drei Jahrzehnten gekaufte Land am Rio Tarauaca als Indigener Privatbesitz bisher kaum sichtbare Naturzerstörungen (Rodungen) hat. Die Huni Kuin haben damit bewiesen, dass sie ihre Regenwaldheimat schützen und nicht wie die brasilianischen Farmer zerstören.

Bitte unterstützen Sie den Landkauf (Stichwort: Huni Kuin).

Gebietskarte: Über dem Land von Sr. Melo in gelbem “Kaxinawa Seringal Independcia” befindet sich das Indigene (private) Land der Huni Kuin. Links davon ebenfalls in Gelb “Kaxinawa Baixo Rio Jordao” und “Kaxinawa Rio Jordao” (= terras indiginas, die der Staat den Indigenas überlassen hat (13 % des brasilianischen Territoriums sind terras indiginas). Dort leben die meisten Huni Kuin der Gemeinde Rio Jordao. Unterhalb Siringal Iracema Teil A von Sr. Melo gibt es ein weiteres Privatgrundstück (Weiß). Unterhalb dieses weißdargestellten Landes und des “Siringal Iracema Teil B”, ist in Gelb das “Alto Tarauaca” (Öffentliches Land), das an Peru grenzt. Dort lebt niemand, es ist alles Primärregenwald und wird auch von unkontaktierten Gruppen genutzt. Das TI Alto Tarauacá  ist ca. 143.000 ha groß und Isolados Habitat, ebenso wie das Grünmarkierte TI Igarapé Taboca do Alto Tarauacá (287 ha, Isolados Habitat).

Zur Situation: Sr. Melo hält auf seinem Privatland noch ca. 100 – 150 Rinder). Es gibt keine Straße dorthin, somit bleibt nur der Rio Jordao (bzw. Helikopter) als Zugangsweg zur Fazenda. In der Regenzeit ist es aber möglich mit Transportbooten auch die Rinder von dort nach Jordao zur Vermarktung zu bringen (4 h Fahrtzeit). Daraus resultiert auch die Chance für den Erwerb, da es für Agrarunternehmen aufgrund fehlender Straßenanbindung nicht erschlossen ist.

Die Huni Kuin sind derzeit davon bedroht, dass die damals demarkierten Gebiete viel zu klein, die Wasser- und Lebensmittelgrundlage immer knapper werden und es um sie herum bzw. auf dem Weg zu ihnen viel Farmland (Rodung, Verunreinigung des Flusses, Zerstörung der umliegenden Flora und Fauna) existiert. Auch hat sich der amtierende Gouverneur von Acre (Parteianhänger Bolsonaros) sehr positiv und euphorisch öffentlich für den Sojaanbau auf den fruchtbaren Böden Acres ausgesprochen.

Die Huni Kuin roden “nur” die Dorfplätze, um möglichst sicher bei Gewittern und Stürmen vor (riesigen) umfallenden Bäumen zu sein. Sie kultivieren auf sog. Hosados Erdnüsse und Maniok.

Mariri-Tanz; Die abgebildeten Fotos von Living Gaia sind sowohl in den Dörfern entlang des Rio Jordao, (Terra Indigenas, offizieller Name: Kaxinawa do baixo Rio Jordao und in den Dörfern entlang des Rio Tarauaca (gekaufter Privatbesitz des dortigen Stammeshäuptlings Sia Huni Kuin in den 80-er Jahren – kein TI sondern Di (Dominial), offizieller Name: Kaxinawa Seringal Independencia) entstanden. Die Bilder von dem Weideland stammen von einem ehemals kleineren, zu verkaufenden Stück Land, sind jedoch vergleichbar von der Rodung für Viehzucht und liegen am Rio Tarauaca, der auf dem Foto auf Seite 36, rechts unten zu sehen ist.

Wie die Gesellschaft für bedrohte Völker in der Zeitschrift FÜR VIELFALT berichtet, gibt es inzwischen auch unter den Huni Kuin Covid-19-Infizierte.


[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Huni_Kuin

[2] Die Amazonasindianer, München 1995

[3] http://www.brasilienportal.ch/kultur/ureinwohner-in-brasilien/indio-voelker-brasiliens/kaxinawa/

[4] Die Indianer Lateinamerikas, ein ethnostatistischer Überblick, Berlin 1984

Fotos Afrika Pygmäen

“PYGMÄEN”

 MBENGA, Baka / Kamerun (Fotos: Steffen Keulig)

baka_2_20080617_2064895290
baka_5_20080617_1324616624
baka_11_20080617_1204462235
baka_4_20080617_1022390844
baka_18_20080617_1124722950
baka_3_20080617_1140148546
baka_15_20080617_1786863328
baka_19_20080617_1126504993
baka_12_20080617_1360595374
baka_13_20080617_1504099061
baka_8_20080617_1176435756
baka_9_20080617_1145325756
baka_6_20080617_1957783867
baka_1_20080617_1185251229

MBENGA, Baka / Zentralafrikanische Republik (Fotos: Dorina Rabe)

Dorf                                                                                              Jagdtanz

Dorf H56-2011 Jagdtanz H61-2012 Netzjagd H56-2011 Bild+7 Jagderfolg Netzjagd              

BA-TWA / DR Kongo (Fotos: Anne Brockhaus)

Pygmäen vor Hütte H61-2012
Frauen erzählen ihre Sorgen H61-2012

Fotos Karibik

KALINAGO /  Dominica, Carib Territory (Fotos: Bernd Wegener)

   Cassava-Verarbeitung, Kanubau u. Schnitzkunst

 Kalinago Barana Autè

KALINAGO /  St. Vincent & The Grenadines (Fotos: Bernd Wegener)

                                              Sardo, Frankie u. Cadmos bei den Yambou Petroglyphen

      New Sandy Bay, Hauptort der Kalinago im Inselnordosten (Caribs Land), Erinnerung Old Sandy Bay sowie Owia    

GARIFUNA  St. Vincent & The Grenadines, Greiggs (Fotos: Bernd Wegener)

GARIFUNA /  Guatemala (Fotos: Bernd Wegener)

Fotos Paraguay

AYORÈODE (AYORÈO) /  Bolivien (Fotos: Bernd Wegener)

KVA 14.12.12
Elendssiedlung Frau + kind H51-2009
2 Ayoreos Kopfschmuck
AyoreoKinder

AYORÈODE (AYORÈO) Aislados /  Paraguay, Amotocodie (Fotos: Inciativa Amotocodie)

     Spuren der in freiwilliger Isolation lebenden Ayoreos (Schamanenpfahl, aufgehackte Bienenbäume, Sandalenabdruck)

AYORÈODE (AYORÈO), Guidaigosode / Paraguay (Fotos: RdN, Bernd Wegener)

4Fellmütze 1966 H47-2008
ayoreo_4_20080619_1876557319
3Ebetoque Guidaigosode Mädchen 98
1Campo Loro Guidaigosode, Campo Loro H60-2012
2Campo Loro Guidaigosode-Frau 1998
Campo Loro 08 H48-2009

AYORÈODE (AYORÈO), Totobiegosode / Paraguay, Arocojnadi (Fotos: Karin Albers)

ayoreo_8
ayoreo_2
ayoreo_3
ayoreo_9
ayoreo_10
ayoreo_4

AYORÈODE (AYORÈO), Totobiegosode-Areguedeurasade / Paraguay, Chaidi

(Fotos: RdN, Bernd Wegener)

2Aregedeurasad e Familie H48-2009
6Esoi + Staatsanwältin H48-209
3Aregedeurasade Chaidi 08
4Chaidi Feuermachen
1Aregedeu. + Federschmuck
chaidi
Waldland San Antonio N. H48-2009

LENGUA, Enlhit Northe / Paraguay (Fotos: Bernd Wegener)

1Conception EnlhitKinder H53-2010
2Enlhit Conception
3H53-2010

MAKÀ / Paraguay (Fotos: Bernd Wegener)

1 1998 Corumba Cue H49-2009
2 1998 Kunstgewerbe herstellung H49-2009
7 1998 Tanz Sehe Ju-Unipji Wir leben auf Erdfe H49-2009
4 Frauen 1998
3 Ältester + 1998 Ohrpflöcke H49-2009
6 Maka98 H66-2013

NIVACLE /  Paraguay (Fotos: Bernd Wegener)

  Yalve Sanga

NIVACLE /  Paraguay (Fotos: Tierra Libre)

Fotos Andamanen

JARAWA, ONGE, GROSS-ANDAMANESEN Indien, Andamanen-Archipel

(Fotos: 1 + 2 /Völkerkundemuseum Leipzig, 3/Die Große Völkerkunde Bd. II, 1939) 

Jarrawa Paar H45-2008Onge Frau mit Kind H45-2008 20081211_1810754671_negritos3Foto 1: Jarawa-Paar, Foto 2: Onge-Frau mit Kind, Foto 3:  Gruppe von Groß-Andamanesen. Die 10 “Stämme” der Groß-Andamanesen sind ausgestorben. Von ihnen existieren noch 36 Personen (Mischlinge mit Indern und Burmesen).

Fotos Protomalayen

Malaysia, Thailand

JAKUN / Malaysia (Fotos: Jef)

SENOI 

TEMIAR / Malaysia (Fotos: RdN, Jef)

   Blockade gegen Urwaldrodung

SEMAI / Malaysia (Fotos: Jef)

JAH HUT / Malaysia (Fotos: Shafie)

JAH HUT / Malaysia (Fotos: Arne Salisch)

CHE WONG / Malaysia (Foto: Zainal)

 Hütte der halbnomadisch lebenden Che Wong

“NEGRITOS” 

MANI / Thailand (Fotos: RdN, Suvat Tonghorm)

Mani 1986
Mani-Blasrohr 001
Sang
negritos_7
ManiRauch

BATEK / Malaysia (Fotos: RdN)

Mann+Kd
MutterKd
Batek-gruppe
Batek
BatekWS

KENSIU / Malaysia (Foto: li.)      LANOH / Malaysia (Foto: re.)     K`INTAK / Malaysia  ( Foto: u.,  Tero mit Blasrohr)

Fotos: RdN

Lanoh3a
Kensiu
KINTAK

Fotos Philippinen

AETA Philippinen, Insel Luzon (Fotos: RdN, Bernd Wegener)

negritos_2_1_20080701_1865528943
Satorlino_0002
Lauretta Pamiliang H46-2008
aeta, Rabanes
negritos_5_20080617_1406032393
negritos_4_20080617_2058093650
tuberculöser Aeta Junior Pamiliang mit Frau Lauretta und Kind in Rabanes sw
Aeta-Hütte
negritos_2_20080617_1549624921
Sabun und Sohn 1999 Lumibao H44-2007
AETA-Gruppe
JÄGER aus Itanglao
IMG_0003

AGTA Philippinen, Insel Luzon (Fotos: RdN)

negritos_6_20080617_1050371921
agta_14_20080617_1531835590
agta_15_20080617_1830691926
agta_12_20080617_1342489087
agta_11_20080617_2060419255
agta_7_20080617_1352326247
agta_9_20080617_1613193394
agta_6_20080617_1482870778
agta_5_20080617_1923194416
agta_3_20080617_1404044170
agta_4_20080617_1164963453
20081210_2007696050_agta3
agta_1_20080617_1980648864
20081210_1805099770_agta11
20081210_1714356477_agta7
20081210_1616757732_agta1
20081210_1573202235_agta2
20081210_1355902669_agta4
20081210_1372434824_agta6
20081210_1274207644_agta9
AgtaFamilie
negritos_3_20080617_2086115621

ATI Philippinen, Insel Borocay (Fotos: RdN) 

IMG_0001
IMG_0002

BATAK Philippinen, Insel Palawan (Fotos: RdN) 

3 Batak Odoy tanzt H45-2008
1 Kalabayog H59-2011
4 batak
2 Batak2
5 battaa5
6 Odoy

TAUT BATU / Philippinen, Insel Palawan (Fotos: RdN, Steffen Keulig)

1TautBatu
taut_batu03
3taut_batu02
2taut_batu01 H56-2011
5taut_batu06 H56-2011
4taut_batu05

TAGBANNA / Philippinen, Insel Palawan (Fotos: RdN)

Tagbanna
Tagbanna2

Fotos Melanesien (Salomonen, Vanatu, Papua)

MELANESIER / Salomonen, Malaita Westküste, Inseln der Lagune Langa-Langa

papua_40_20080617_1578703771Salomonen1Salomonen3 Muschelgeldherstellung (Fotos: RdN)

KWAIO / Salomonen, Insel Malaita (Fotos: RdN)

Kwaio
Kwaio frau
KwAIO

“KASTOM PEOPLE” der Na-Griamel-Bewegung (Jimmi Stevens Leute) / Vanuatu,

Insel Espiritu Santo, Vanafo (Fotos: RdN)

5 Mann+Kd H64-2013
3 jimmy stevens leute H64-2013
4 Na-Griamel Chieftain, Vanafo 001
2 Frau+ Kd Vanuatu

PAPUA (VORAUSTRONESIER)

 papua_35_20080617_1308690662TieflandPapuas vom Tariku, einem Zufluss des Mamberamo / West Papua (Foto: RdN)

KOROWAI / West Papua (Fotos: Steffen Keulig)

papua_67_20080617_1230087380
papua_46_20080617_1467419921
papua_63_20080617_1678266664
papua_61_20080617_1618306568
papua_64_20080617_1315116221
papua_70_20080617_1713358294
papua_52_20080617_1532938841
papua_39_20080617_1405375255
papua_31_20080617_1368174756
papua_33_20080617_1617070251
papua_44_20080617_1306452217
papua_45_20080617_1167144317
papua_69_20080617_2085397724
papua_42_20080617_1816447796
papua_38_20080617_1889468377
papua_37_20080617_1793988585
papua_36_20080617_1355806954
papua_32_20080617_1765952572
papua_5_20080617_1644148211
papua_56_20080617_1050010794
papua_3_20080617_1825138962
papua_4_20080617_1758692989

DANI / West Papua (Fotos: Steffen Keulig)

papua_58_20080617_1104034226
papua_43_20080617_1992573037
papua_49_20080617_1254184710

YALI / West Papua (Fotos: Steffen Keulig)

papua_48_20080617_1342342826
papua_1_20080617_1033385048
papua_59_20080617_1062404903
papua_60_20080617_1095322728
papua_71_20080617_1034139038
papua_75_20080617_1640515609
papua_50_20080617_1547128494
papua_73_20080617_1408275646
papua_57_20080617_1926512054
papua_72_20080617_1163037222
papua_68_20080617_1099807828
papua_6_20080617_1495951010
papua_2_20080617_1500554115

Free West Papua (Unabhängigkeitsbekundung) 

papua_11_20080617_1579182749
papua_13_20080617_1043953586
papua_16_20080617_1731711889
papua_20_20080617_2054636784
papua_19_20080617_1749561688
papua_27_20080617_1904791660
papua_26_20080617_1971161029
papua_30_20080617_1020494716
papua_21_20080617_1759781406
OPM-Krieger
papua_22_20080617_1638666879
papua_24_20080617_1452947024
papua_12_20080617_1339019968

Widerstand gegen Unterjochung

20081029_1124105328_ipwp_demo8
20081029_1518487818_ipwp_demo10
20081029_1469727953_ipwp_demo4
20081029_1871056494_ipwp_demo1
20081029_1538708687_ipwp_demo11
20081029_1163956115_ipwp_demo6

Terror und Genozid

papua_17_20080617_1370097534
papua_15_20080617_1824621056
papua_14_20080617_1319173589
papua_29_20080617_1571776833
papua_7_20080617_1021141226
papua_8_20080617_1339061547

West Papua-Flüchtlinge / Papua Neu Guinea (Fotos: Steffen Keulig)

20090101_1699411896_wp_refugees_png_web3
20090101_1843754618_wp_refugees_png_web4
20090101_1090256124_wp_refugees_png_web2
20090101_1029145521_wp_refugees_png_web17
20090101_2082203801_wp_refugees_png_web11 (1)
20090101_1264561511_wp_refugees_png_web14
20090101_1390499842_wp_refugees_png_web23
20090101_1450516824_wp_refugees_png_web13
20090101_1991907746_wp_refugees_png_web7
20090101_2066997735_wp_refugees_png_web10
20090101_2065758049_wp_refugees_png_web25
20090101_1476827636_wp_refugees_png_web21
13 20090101_2066762797_wp_refugees_png_web27
11 20090101_2046426197_wp_refugees_png_web30

Nivacle Indianerleben 1930

Stummfilm von Hans Krieg

Foto: Pubertätstanz Die Filmaufnahmen entstanden zwischen 1927 und 1932. Sie zeigen das traditionelle Leben der Tovoquinjus, einer Untergruppe des Nivacle-Volkes aus dem Pilcomayo-Gebiet. Gebieten somit, aus denen die Nivacle seit den 50iger Jahren weitgehend vertrieben wurden, und heute nur noch in der Erinnerung der Alten leben. Die paraguayische NGO Tierra Libre begleitet deshalb die Nivacle bei ihrem Projekt „Reaktivierung der territorialen Erinnerung“, welches auch Grundlage für Landrückforderungen ist. Rettet die Naturvölker (RdN) ist Partner von Tierra Libre und unterstützt das Projekt.

Bericht Peter Holzer

vom 8. März – 5. Mai 2015 war unser Mitstreiter Peter auf den Philippinen. Peter ist seit Jahren aktiv im RdN-Schutzprojekt DIPUNTIAN auf der Halbinsel Ildefonso (Luzon). Dort fanden vertriebene Ureinwohner der Negritos vom Volk der Agta eine neue, sichere Bleibe.

Peter teilte jüngst zur Situation der philippinischen Negritos mit: „Die letzten Jahre habe ich dort die Eingliederung der mir bekannten Negritos in die Zivilisation beobachtet. Es ist mir bisher nicht gelungen, die Globalisierung aufzuhalten. Das einzige mich noch ansprechende Projekt erschien mir der Schutz des Waldes der Agtas im Nationalpark an der Pazifikküste (Hauptinsel Luzon). Mir wurde, wie von mir zuletzt berichtet, letztes Jahr das Nutzungsrecht für einen Küstenabschnitt (ähnlich Dipuntian) für ca. 1.000 € angeboten. Falls es ein Interesse an der Angelegenheit gibt, kann ich nähere Erkundigungen einholen. Sinn macht das nur, wenn sich tropenfeste Aktivisten mit viel Zeit und Engagement finden. Diese Gegend ist noch paradiesisch. …“

Wir haben Peter gebeten, nähere Erkundigungen einzuholen, unter welchen Bedingungen ein Schutzprojekt für den angebotenen Regenwaldabschnitt zugunsten dort lebender Agtas realisiert werden könnte. Die Erfahrung zum Regenwaldschutz auf den Philippinen lehrt aber auch, dass die Tropenwälder dort nur eine Chance haben, wenn engagierte Personen unmittelbar vor Ort leben, um illegale Abholzungen zu unterbinden. Auf die Aufsicht staatlicher Behörden zu hoffen, ist leider nicht immer effektiv. – Falls es Interessenten gibt, die künftig auf den Philippinen leben wollen, und auch für den Schutz von Regenwäldern und Menschenrechten wirken möchten, bitte meldet euch.

Peter macht auf eine dort vorkommende, ihm nicht bekannte Hautkrankheit der AGTA aufmerksam und fragt, was es ist?

“Conservation Refugees” ist online

Der Film “Conservation Refugees” ist online. Der Film gewann den ‘Special Mention Award’ durch die Jury beim Chicago Short Film Festival , den Award “Special Prize of the Jury” und “Special Prize from the Estonian Ministry of Environment” beim 8en Matsalu Nature Film Festival in Estland (http://www.matsalufilm.ee/festival/auhinnad_eng.html) sowie den “UWIP Award” beim NAIFF Film Festival in der tschechischen Republik.

Conversation Refugees – Expelled from Paradise (englisch) – von Steffen Keulig, Marketfilm

It is no secret that millions of native people around the world have been forced off their homelands to make way for oil, mines, timber, and agriculture. But few people realize that the same thing has happened for a cause which is considered by many as much nobler: land and wildlife conservation. Indigenous peoples evicted from their ancestral homelands, for conservation initiatives, have never been counted; they are not even officially recognised as refugees. The number of people displaced from their traditional homelands is estimated to be close to 20 million. These expelled native peoples have been living sustainable for generations on what can only be reasonably regarded as their ancestral land. (24 Minuten)

Ogiek 08

Für die Ogiek fand eine  Sofort-Hilfsaktion im Februar 2008 statt. Zur dramatischen Situation entstand auch das Video: “Angriff auf die Ogiek”. Die Ogiek brauchen dringend weitere Unterstützung um sich selbst und ihre Heimat, den Mau Wald, zu schützen! Zuletzt waren wir gemeinsam mit fPcN im Dezember 2009 und Januar 2010 vor Ort gewesen.

Achtung das folgende Video enthält evtl. verstörendes Bildmaterial!!!

Burundi: Das Streben der Batwa nach Gleichberechtigung

In Burundi ist das Land eine Machtquelle. Viele Batwa Pygmäen sehen in ihrem untergeordneten Status ein Ergebnis der Landlosigkeit. „Frustration über unseren Status der Landlosigkeit wächst, besonders, wenn wir uns erinnern, dass wir in der Schule abasangwa genannt wurden, was heißt: die Menschen, die sich zuerst in Burundi ansiedelten“ sagte Liberate Nicayenzi, ein Parlamentsmitglied und Präsident der Gesellschaft „Unissons-nous por la promotion des Batwa“ (UNIPROBA, Vereinigt zur Förderung der Batwa). Einst in Symbiose mit dem Regenwald lebend, sind die meisten heute, statt Jäger und Sammler, Gelegenheitsarbeiter auf dem Land anderer. Manche verrichten niedere Hausarbeiten, für welche sie nur essen erhalten. Sie sind machtlos, arm und werden diskriminiert, weil sie einer ethnischen Minderheit angehören.

Die Batwa leiden auch unter kulturellem Identitätsverlust. Ihr einstmals so respektierter Jäger und Sammler Lebenswandel ist nun verboten, weil die Regierung sich Sorgen um die Zerstörung des Regenwaldes macht. Das Töpferhandwerk, welches manchen Batwa ein kleines Einkommen brachte kann nicht mehr ausgeführt werden, da das Rohmaterial zur Ziegelsteinproduktion verwendet wird. Die Menschen, welche früher die Töpferarbeiten kauften, benutzen nun Plastikcontainer. Sogar des Batwa Monopols der traditionellen Heilkunst hat sich die ethnische Mehrheit bemächtigt. „Die Bahutu und die Batutsi haben unser Handwerk gestohlen”, sagte Nicayenzi bedauernd seufzend.

Daniel Budidiri, ein gewähltes Kommunaloberhaupt und Batwa aus der Mwaro Provinz, sagte obwohl eine Wasserleitung nahe gelegen sei würde seine Region dennoch nicht mit sauberem Wasser versorgt. Infolgedessen seien die Menschen vielen Krankheiten durch offene Wasserlöcher ausgesetzt. Budidiri sagte „Wir haben oft Bauchschmerzen und die Kinder leiden unter Wurmbefall und aufgeblähten Bäuchen“

Die Batwa haben nur rudimentäre Behausungen. Charles Kaburambonetse, 51, lebt seit 44 Jahren in Kiyange. Sein Haus ist dunkel und schäbig, 2 mal 3 Meter große, und besteht aus rostigen Eisenplatten. „Wenn es regnet müssen meine Frau, die Kinder und ich den durchs Dach dringenden dreckigen grauen Tropfen von einer Ecke in die andere ausweichen. Es ist unglaublich, dass Städtisches Leben so aussieht.“ sagte er. Regenstürme zerstören oft die Behausungen und die Batwa müssen unter Bäumen schlafen, wo sie Blitzen und Krankheiten ausgesetzt sind.

Die Batwa haben sich in ihrer Not an die Regierung gewand. In Buterere, einem nördlichen Vorort von Bujumbura, hat die Regierung jedem Batwa ein Stück Land von 5 mal 10 Metern als Darlehen gewährt, das nur knapp ihre Familien beherbergt. Ihren Beschwerden bei den Behörden wurde laut einiger Gemeinschaftsmitglieder durch die Regierungsbeamten kein Gehör geschenkt und es folgten keinerlei Untersuchungen ihrer Anliegen. „Die Menschen an der Spitze sprechen nicht über unsere Probleme, obwohl wir sie gewählt haben. Nur UNIPROBA Leiter kommen und bringen uns etwas Hilfe”, sagte Kaburambonetse.

Es gibt aber Anzeichen der Besserung. Die neue Konstitution von Burundi hat drei Sitze im Senat und drei Sitze in der Nationalversammlung – den zwei Kammern des Parlamentes – für Mitglieder der Batwa Gemeinschaft reserviert. „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, obwohl die Posten nicht auf Basis von Quoten vergeben wurden, wie bei den anderen ethnischen Gruppen“, sage Nicayenzi.