Phillipinen: Landsicherung für Negritos

Alle Artikel zum Thema Negritos

1991 halfen wir den Negritos der Aeta von Luzon, nach dem Ausbruch des Pinatubo-Vulkans, Schutz im Regenwald Palawans zu finden. Die dort lebenden Batak überließen ihnen dort einen ihrer früheren Siedlungsplätze. Zusätzlich wurde im Regenwald ein Schutzgrundstück (21 ha) gekauft. Hier sollten weitere Aeta-Flüchtlinge aus dem Katastrophengebiet Schutz finden, was Seitens der Regierung jedoch verhindert wurde. 

Aeta in KalakoasanAeta Aeta in der von RdN – damals noch FdN – errichtete Siedlung Kalakuasan auf Palawan

Modelfarm „Permakultur“: Überlebenshilfe für die Aeta im abgeholzten Pinatubo-Bergland (Prov. Zambales). Die Betreuung wurde 2009 an die Aeta Development Association (ADA) übergeben, die sich für die Rechte ihres Volkes auf ihr Stammesland einsetzt und versucht, die Verdrängung durch Filipinos zu verhindern.

Im Rahmen der Unterstützung für die Aetas erhielten diese auch Wasserbüffel, die als Last- und Zugtiere für Landwirtschaft/Transport wichtig sind. Das Projekt dient dem nachhaltigen Wirtschaften, anstelle der „Haupteinnahmequelle“, der den Lebensraum zerstörenden Köhlerei, die den spärlichen Gehölzbestand sehr belastet.

 Wasserbüffel

von RdN gesponserter Wasserbüffel (Foto: Peter Holzer)

 Medizinische Hilfe: Aufgrund von etlichen Infektionskrankheiten (darunter TBC) war die Versorgung der Aeta mit Medikamenten ein Dauerthema für das Engagement von RdN.

2015 haben wir auf den Philippinen Negritos mit Nahrungsmitteln unterstützt, Kinder für die Tradition motiviert.

Projekt Dipuntian: Vertriebene Negritos vom Volk der Agta konnten wir 2001 in Dipuntian auf der Casiguran Halbinsel(Luzon) eine neue Heimat, auf von FdN gekauftem Land (10 ha), geben. RdN trägt weiterhin die Grundstückssteuern. In dem Ort wurde von uns 2002 auch eine Stammesschule errichtet.

Dipuntian Agta-Hütten H59-2011

Hütten der Agta in Dipuntian

Batak (Palawan): Die Batak gehören wie die Aeta und Agta auf Luzon zu den Negritos: Sie sind die Ureinwohner Palawans. 1993 erreichten wir, dass kein Staudamm im Langogan-Tal, das Teil ihres Stammesgebietes ist, gebaut wird.

Im Regenwald der Batak