Agta

PHILIPPINEN: LANDSICHERUNG FÜR NEGRITOS

Liebe Leute,

vom 8. März – 5. Mai 2015 war unser Mitstreiter Peter auf den Philippinen. Peter ist seit Jahren aktiv im RdN-Schutzprojekt DIPUNTIAN auf der Halbinsel Ildefonso (Luzon). Dort fanden vertriebene Ureinwohner der Negritos vom Volk der Agta eine neue, sichere Bleibe.

F1

Peter teilte jüngst zur Situation der philippinischen Negritos mit: „Die letzten Jahre habe ich dort die Eingliederung der mir bekannten Negritos in die Zivilisation beobachtet. Es ist mir bisher nicht gelungen, die Globalisierung aufzuhalten. Das einzige mich noch ansprechende Projekt erschien mir der Schutz des Waldes der Agtas im Nationalpark an der Pazifikküste (Hauptinsel Luzon). Mir wurde, wie von mir zuletzt berichtet, letztes Jahr das Nutzungsrecht für einen Küstenabschnitt (ähnlich Dipuntian) für ca. 1.000 € angeboten. Falls es ein Interesse an der Angelegenheit gibt, kann ich nähere Erkundigungen einholen. Sinn macht das nur, wenn sich tropenfeste Aktivisten mit viel Zeit und Engagement finden. Diese Gegend ist noch paradiesisch. …“

Wir haben Peter gebeten, nähere Erkundigungen einzuholen, unter welchen Bedingungen ein Schutzprojekt für den angebotenen Regenwaldabschnitt zugunsten dort lebender Agtas realisiert werden könnte. Die Erfahrung zum Regenwaldschutz auf den Philippinen lehrt aber auch, dass die Tropenwälder dort nur eine Chance haben, wenn engagierte Personen unmittelbar vor Ort leben, um illegale Abholzungen zu unterbinden. Auf die Aufsicht staatlicher Behörden zu hoffen, ist leider nicht immer effektiv. – Falls es Interessenten gibt, die künftig auf den Philippinen leben wollen, und auch für den Schutz von Regenwäldern und Menschenrechten wirken möchten, bitte meldet euch.

Peter macht auf eine dort vorkommende, ihm nicht bekannte Hautkrankheit der AGTA aufmerksam und fragt, was es ist?

 Hautkrankheit  

1991 halfen wir den Aeta von Luzon, nach dem Ausbruch des Pinatubo-Vulkans, Schutz im Regenwald Palawans zu finden.

Aeta in KalakoasanAeta in der von RdN – damals noch FdN – errichtete Siedlung Kalakoasan auf Palawan
Vertriebenen Agta konnten wir in Dipuntian auf der Hauptinsel Luzon eine neue Heimat, auf von FdN gekauftem Land, geben. RdN trägt weiterhin die Grundstückssteuern. In dem Ort wurde von uns auch eine Stammesschule errichtet.

Dipuntian Agta-Hütten H59-2011

Hütten der Agta in Dipuntian

Modelfarm „Permakultur“: Überlebenshilfe für die Aeta im abgeholzten Pinatubo-Bergland (Prov. Zambales). Die Betreuung wurde 2009 an die Aeta Development Association (ADA) übergeben, die sich für die Rechte ihres Volkes auf ihr Stammesland einsetzt und versucht, die Verdrängung durch Filipinos zu verhindern.

Im Rahmen der Unterstützung für die Aetas erhielten diese auch Wasserbüffel, die als Last- und Zugtiere für Landwirtschaft/Transport wichtig sind. Das Projekt dient dem nachhaltigen Wirtschaften, anstelle der „Haupteinnahmequelle“, der den Lebensraum zerstörenden Köhlerei, die den spärlichen Gehölzbestand sehr belastet.

 Wasserbüffel

von RdN gesponserter Wasserbüffel (Foto: Peter Holzer)

 
Medizinische Hilfe: Aufgrund von etlichen Infektionskrankheiten (darunter TBC) war die Versorgung der Aeta mit Medikamenten ein Dauerthema für das Engagement von RdN.

2015 haben wir auf den Philippinen Negritos mit Nahrungsmitteln unterstützt, Kinder für die Tradition motiviert sowie für Dipuntian – Zufluchtsort für vertriebene Agta – die Grundsteuern bezahlt. Kosten: 1.451 €