Buchveröffentlichung: DER REGENWALD IST UNSER ATEM!

Das Buch ist in Eigenvermarktung im November 2020 erschienen.

Nahe gelegen zum Äquator mit Regenfällen, die zu Zeiten des Monsuns besonders ergiebig sind, führen in Südostasien, Melanesien, Nordaustralien bei Temperaturen um die 30° Celsius (und darüber) zu einem feuchtheißen, schwülen Klima mit einer üppigen tropischen Vegetation. Die Region von Südostasien mit ihrer Inselwelt bis hin nach Australien ist außerhalb Afrikas das letzte Refugium jener Völker, die der „Wiege der Menschheit“ am Nächsten sind. In den (einst) schwer zugänglichen Berg- und Quellgebieten haben diese von Jagd- u. Sammelwirtschaft lebenden `Altvölker` der `Negritos` und verschiedene `Stämme` der Vedda ihre letzte Zuflucht gefunden.

In Würdigung der Tatsache, dass die Negritos die älteste, existierende menschliche Population Südostasiens sind, schlugen deshalb JINAM et al. 2017, anstatt der von den spanischen Eroberern der Philippinen  stammenden spöttischen Bezeichnung “Negrito“ (“kleine Negerlein“) den Namen “First Sundaland People” vor.

Der genetischen Forschung zufolge existieren verschiedene `Stämme` der Vedda ähnlich lange wie die `Negritos` als eigenständige Population. Die zu ihnen gehörenden Senoi im Inneren von Malakka (Malaysia) blieben bis in die jüngere Vergangenheit weitgehend unbeeinflusst. Alle anderen Ethnien dieser Gruppe gelang dieses in der südostasiatischen Region nicht. Wie die `Negritos` sind sie Regenwaldbewohner und waren traditionell ebenfalls Jäger- und Sammler. Auch sie sind seit geraumer Zeit durch Konzerne und Behörden massiv bedroht durch Raubbau und Vernichtung ihrer Regenwaldheimat. Heute machen die Senoi auf der malaiischen Halbinsel Malakka auf sich aufmerksam, denn sie leisten zunehmend Widerstand gegen diese Machenschaften.

„Menschen von außerhalb wollen unsere Lebensweise verändern”, sagen die Temiar der Halbinsel Malakka. „Der Wald ist unsere Kultur und unsere Religion. Wir sind die Ureinwohner, und wir haben den gleichen Lebensstil und mögen immer noch die gleiche Art und Weise. Wir leben nicht in diesem Wald erst seit wenigen Jahren, sondern seit vielen Generationen. Wir wollen nicht ihre Version der Entwicklung, denn der Wald ist unser Herzschlag.”

Das Zusammentreffen mit anderen Völkern, die in den Lebensraum dieser Menschen eindrangen, wurde für sie zu einem Desaster, das bis ins Heute reicht. Es ist gezeichnet von einer massiven Vernichtung ihrer Lebensgrundlagen, eingebettet in ein Mosaik aus Kulturvernichtung und Völkermord. Erst am Ende des 20. Jahrhunderts begannen sie sich zu artikulieren und zu wehren. Sie haben erkannt, dass sie nur im gemeinsamen Handeln vielleicht eine Chance zum Überleben besitzen.

Der Autor folgt den Spuren dieser Menschen, die sich aufgrund ihrer geringen Populationszahl, in anthropologischer und teilweise auch in sprachlicher Sicht von der sie umgebenden, indonesische Sprachen sprechenden Mehrheitsbevölkerung unterscheiden,  auf den Bogen der sich vom südostasiatischen Festland über den malaiischen Archipel bis hin in den Nordosten Australiens nach Queensland erstreckt. Er ruft zu aktiver Unterstützung für diese Völker auf, denn ihr von Nachhaltigkeit geprägtes Lebensmodell ist kultureller Reichtum, den es zu bewahren gilt.

Produktinformationen: ISBN 978-3-00-067305-4, 1. Auflage 2020 319 S., zahlr. sw/farb. Abb./Karten/Übersichten, Preis: 22,90 €

Buchbestellung an: Bernd Wegener, Reiterweg 10, 19288 Ludwigslust; b.wegener@gmx.de

Dipl. Ing. Bernd Wegener, geb. 1952, war im Umwelt- und Naturschutz des Landkreises Ludwigslust Parchim tätig. Seit der Jugend Interesse für Ethnologie. Publikationen in Zeitschriften und Tageszeitungen. 2000 Buch „Gran Chaco – Die Wildnis stirbt“, 2. Überarbeitete Auflage 2018; 2005 Buch „Indianer in den USA zwischen dem Ende der Indianerkriege und heute“, 2. Überarbeitete Auflage 2019; 2007 Buch „Schwarzasien“. Reisen nach Nord- und Südamerika, Philippinen, Nord- und Ostafrika. Seit 1995 aktiv in der Menschenrechtsorganisation „Rettet die Naturvölker“ e. V., davon über zwei Jahrzehnte im Vorstand.