Archiv der Kategorie: Presse zu Naturvölkern

Externe Pressestimmen spiegeln nicht zwingend unsere eigene Meinung wieder.
Um ein breiteres Meinungsbild anbieten zu können, veröffentlichen wir jedoch Artikel, die wir als qualitativ hochwertig einstufen. Gerne können Sie uns auch auf Artikel aufmerksam machen.

Munduruku, Arte: Amazonien Undercover

“Die Indios gehören der Vergangenheit an. Die Aborigines gehören der Vergangenheit an. Aber am Ende sind sie vielleicht diejenigen die überleben. Oder besser gesagt: Ihre bescheidene und respektvolle Lebensweise, die den Menschen nur als kleinen Teil eines großen Ganzen definiert. Vielleicht wird diese Lebensart die einzig Fortbestehende sein. Es ist denkbar, dass die Überlebenden des Untergangs der großen westlichen Zivilisation die allgemein gültig geworden ist, dass diese Menschen, diese Völker, diese Kulturen unsere Zukunft sind und nicht unsere Vergangenheit. Wir können so viel von ihnen lernen und nicht umgekehrt, wie wir uns oft einbilden. Wir zivilisieren die Indios, dabei müssten sie uns zivilisieren. In meinen Augen sind die brasilianischen Indios von grundlegender Bedeutung für unsere Identität. Denn was uns zu Brasilianern macht, was uns abhebt von dieser Lebensform, die den Planeten zerstört, das uns in die Lage versetzt, uns eine andere Zukunft für Brasilien vorzustellen, ist die Tatsache, dass es in unserem Land noch Menschen gibt, die intelligent leben(Eduardo Viveiros de Castro).

Das weiß ich schon mein Leben lang, doch leider bin ich kein Anthropologe sondern nur ein einfacher Mensch ohne Titel, der versucht ein paar Leute von Instagram, Facebook, Amazon oder Netflix auf diese Seite zu locken, um wenigstens den (nicht? äh jetzt bin ich verwirrt) intelligenten Menschen Gehör zu schenken 😉 .

“Man hasst die Indios nicht nur weil sie Raum einnehmen.

Man hasst sie wegen des unbändigen Tieres, das ihnen innewohnt.

Es ist ihre Farbe wie modellierte Bronze. Die Präzision mit der ihr Pfeil die Beute tötet. Ihre weitreichende Geste, die den Fluss umarmt. Ihr Gefallen daran Federn zu streichen und ihren Kopfschmuck zu fertigen.

Man hasst die Indios wegen ihres lautlosen Gangs, der Flinkheit ihrer Bewegungen, wegen der edlen Abstammung ihrer dem Sonnenlicht entgegen strebenden Körper.

Was man an den Indios hasst, ist die Sonne.

Man hasst den Baum an ihnen.

Man hasst den Fluss an ihnen.

Man hasst ihre Nähe zum Leben.

Was man an den Indios hasst ist das Fortbestehen der Kindheit.

Was man an den Indios hasst ist die wahre Freiheit.”(Reynaldo Jardim)

Wir unterstützen eine Mundurukugemeinde (Ascom Wakoborun) beim Wiederaufbau ihres durch Holzfäller/Minenarbeiter verwüsteten Gemeindezentrums!