Hadzabe: Landrechtesicherung in der Endphase

Von unseren Partnerorganisationen in Tansania erhielten wir am 10. Juli 2019 folgende Info:

Lieber Bernd, Arne und Mitglieder des SPCN,

Nochmals vielen Dank für Ihre großzügige Unterstützung dieses Projekts. Wie wir bereits früher mitgeteilt haben, hat der Legend-Fonds (über Dfid – British Aid) in den letzten 22 Monaten die Hauptfinanzierung des Projekts übernommen, wobei die Mittel aus dem Dorobo-Fonds und dem SPCN diese ergänzt und Lücken geschlossen haben. Die Finanzierung der Legende endete im Juni, und es gibt noch ein paar wichtige Arbeiten in der Hadza/Datoga-Landschaft zu erledigen. 

Nach mehr als einem Jahr des Widerstands einiger weniger einflussreicher und fehlgeleiteter Gemeindemitglieder in Dumbechand und Endanyawishi haben diese beiden Datoga-Dörfer nun den Raumordnungs- und Zonenplanungsprozess akzeptiert, so dass die Arbeit fortgesetzt wird. Ihre Mittel werden wirklich hilfreich sein für die Fertigstellung dieser beiden verbleibenden Dörfer, die für das Hadza-Land von entscheidender Bedeutung sind und in denen Hadza lebt und von den natürlichen Ressourcen für ihre Bedürfnisse abhängig ist.

Mit Dank,

Daudi, Dismas und das UCRT-Team

 2011 erhielten die Hadzabe nach mehreren Jahren intensiver Planungen / Abstimmungen die ersten Landrechtetitel. Nun neigt sich der Prozess der Landsicherung für die letzten Jäger und Sammler Ostafrikas seinem Ende entgegen. Damit ist das östlich sowie südlich des Lake Eyasie gelegene große Gebiet abgearbeitet. Nicht geklärt ist bisher die äußerst prekäre Situation der westlichen Hadzabe. Dazu Daudi:

In Bezug auf die westlichen Hadza besuchten Dismas und ich sie im Juni, um nach Landmöglichkeiten für die Hadza zu suchen. Nach einigen Tagen der Besichtigung und Treffen mit den beiden Dorfregierungen und den Hadza war klar, dass es kein Land mehr gibt, das den Hadza zugewiesen werden könnte – alles Land wurde von den Sukuma* privatisiert. Die einzige Möglichkeit ist, dass die Hadza einen Teil der Meatu WMA (Wildlife Management Area) erhalten. Wir arbeiten nun mit Mwiba Ranch (einer Tochtergesellschaft des Tourismusunternehmens TGT – Tanzania Game Trackers) zusammen, um dies zu erreichen. Wir wissen derzeit nicht, ob diese Strategie funktionieren wird, aber wir sind optimistisch, dass den westlichen Hadza eine der derzeitigen Konzessionen im WMA gewährt wird. Wir werden Sie natürlich darüber informieren, was passiert.

*Ackerbauern, die für ihre Feldwirtschaft die Naturlandschaft vernichten

 Karte Land- und Nutzungsrechte, Stand 2018

Hadza Landtitel (gelbolive Farbe)

Common Land use (hellblau): in Endamaghan ist eine gemeinsame Nutzung zwischen Hadza und dem extensiven Weideland. Das Gebiet liegt zwischen dem Ngorongoro-Conservation Area (NCA), den Hadza-CCROs und der Siedlung. Gebiet ist als Pufferzone und als Hadza-Nutzung sehr wichtig.

Forest Conservation zone (dunkelgrün): Die Hadza dürfen in der Forest Conservation-Zone jagen und sammeln. Dies ist Teil des Gebiets, in dem die Gemeinden Einnahmen aus dem CO2-Ausgleichsprojekt erhalten.

Livestock reserved zone (grün): Die Hadza haben Zugang zu sämtlichen Weidegebieten.

Settlement and development zone (rot): Hier können Menschen Häuser bauen, aber auch für kommerzielle Aktivitäten wie Geschäfte, Schulen und Gesundheitseinrichtungen.

Settlement and agriculture zone (rosa): Landwirtschaft (Ackerbau), einschl. Häuser bauen.

Investitionsgebiet (pink): Dorf Mikocheni, für touristische Zwecke Zeltplatz einrichtet

Viehzucht Eshkesh (blasgelb): Fläche, die einer Einzelperson für den privaten Viehbestand zur Verfügung steht

Schreibe einen Kommentar