West Papua -Massenumsiedlungen sind Teil der Unterdrückungsstrategie

Benny Wenda, der Interimspräsident West Papuas erklärt, dass die jüngsten Massenumsiedlungen Teil der Unterdrückungsstrategie der indonesischen Regierung sind

Von indonesischen Sicherheitskräften gefangene Papuas
Maybrat: vom indonesischen Militär verhaftete Papuas

7. September 2021: Ich bin sehr traurig, dass ich von der Basis in West Papua höre, dass 2.400 Zivilisten aus 19 Dörfern infolge der erneuten indonesischen Militäroperationen in der Maybrat Regentschaft vertrieben wurden. Die Situation in Maybrat ähnelt der in Nduga und Intan Jaya, wo in den letzten Jahren über 50.000 West Papuas vertrieben wurden. Maybrat ist ein friedlicher Ort. Die Gewalt, die wir jetzt erleben, ist das Ergebnis der Versuche des indonesischen Staates, die lokale Bevölkerung zu vertreiben und sich das Gold und die Mineralien unter der Erde anzueignen.

Staatlich geförderter Terrorismus

Ich behaupte seit langem, dass es bei den Militäroperationen Indonesiens nicht um “Souveränität” geht, sondern um Geschäfte. Jetzt haben Indonesiens eigene NROs dies bestätigt. Neue Berichte von WALHI Papua, LBH Papua, KontraS, Greenpeace Indonesien und mehreren anderen Gruppen haben die tiefen Verbindungen von Indonesiens Generälen im Ruhestand, Kopassus-Offizieren und Geheimdienstchefs zu den Rohstoffabbauprojekten in West Papua aufgezeigt. Mächtige indonesische Führer wie Luhut Binsar Pandjaitan, Minister für maritime Angelegenheiten, haben direkte Interessen an der Goldkonzession Wabu Block in Intan Jaya, wo Tausende von Menschen durch massive Militäroperationen aus ihren Häusern vertrieben wurden. Mit den Militäroperationen wird versucht, ganze Dörfer auszulöschen und den Weg für illegale Minen freizumachen. Man tötet uns, weil wir schwarz sind, weil wir anders sind. Das ist staatlich geförderter Terrorismus.

Angesichts dieser wirtschaftlichen Interessen können wir den Berichten der indonesischen Polizei und des Militärs nicht trauen, wenn einer der ihren getötet wird. Wir wissen bereits, dass Indonesien seit langem seine eigenen Offiziere und Soldaten tötet, um seine militärische Präsenz zu rechtfertigen und die West-Papuaner vom Land zu vertreiben. Es ist wahrscheinlich, dass die jüngsten Morde an Offizieren in Maybrat das Werk von Elementen des indonesischen Staates selbst sind.

Illegale Anwesenheit des Militärs

Die Anwesenheit der Militärs in der Region ist illegal. Ihre Anwesenheit ist Teil der Geschäftsinteressen Indonesiens, Teil der illegalen kolonialen Besetzung meines Landes. Der “Act of No Choice” von 1969 war illegal, er wurde nicht nach dem Prinzip “ein Mann – eine Stimme” durchgeführt, wie es das New Yorker Abkommen von 1962 vorsieht. Die UNO hat das Geschehen nicht gebilligt, sondern nur “zur Kenntnis genommen”, nachdem Ghana in der UNO-Vollversammlung heftigen Widerstand geleistet hatte. Indonesien kann nicht behaupten, dass seine Invasion in West Papua eine beschlossene Sache ist – das ist sie nicht. Sie ist die Ursache für alle Probleme, die wir heute sehen. Indonesien hat kein Recht, noch mehr Militär nach West-Papua zu schicken, den Trans-Papua Highway zu bauen oder weitere Militärposten zu errichten.

Dieses Problem wird niemals enden, solange sich der indonesische Präsident nicht mit mir an einen Tisch setzt, um eine Lösung zum Wohle West-Papuas und Indonesiens zu finden und ein Referendum über die Unabhängigkeit abzuhalten. Um dies zu erreichen, muss Indonesien auf den Willen von 84 Ländern hören und dem UN-Hochkommissar für Menschenrechte sofort die Einreise nach West Papua gestatten. Wenn die internationale Gemeinschaft dazu beitragen will, das Blutvergießen in meiner Heimat zu beenden, muss sie handeln, um sicherzustellen, dass dieser Besuch stattfindet.

Systematische Tötungen von Regimegegnern

5. Oktober 2021: Wir haben neue Informationen darüber erhalten, dass in den letzten drei Jahren mindestens 26 lokale politische Persönlichkeiten aus West Papua und 20 intellektuelle und religiöse Führer unter verdächtigen Umständen ums Leben gekommen sind, nachdem sie sich über Menschenrechte und Ungerechtigkeit geäußert hatten. Einige von ihnen waren offizielle Leiter ihrer lokalen Bezirke, andere waren prominente Kirchenleute. Viele von ihnen wurden nach unerklärlichen Herzinfarkten tot in Hotelzimmern aufgefunden, wobei in der Regel keine gerichtsmedizinischen Beweise vorliegen.

Es handelt sich um systematische Tötungen, die Teil von Jakartas Plan sind, jeglichen Widerstand gegen seine Herrschaft in West-Papua auszulöschen. Diese Todesfälle ereigneten sich zur gleichen Zeit, als Indonesien über 20.000 neue Truppen nach West Papua entsandte. Sie bringen uns um, weil wir anders sind, weil wir schwarz sind.

Vertreibung der Papuas
Vertreibung der Papuas

Während Präsident Joko Widodo mein Land wie ein Tourist besucht, sind seit Dezember 2018 über 50.000 Menschen durch indonesische Militäroperationen in Nduga, Intan Jaya, Puncak und Sorong vertrieben worden. Kürzlich wurden in Maybrat Schulkinder und Ältere verhaftet und mit verbundenen Augen wie Tiere behandelt (siehe Foto oben). Die PON XX ist eine PR-Übung der indonesischen Regierung, um die Beweise für die Massentötungen zu vertuschen.

Indonesien hält an diesem PR-Gag fest, während Vanuatu und PNG einen UN-Besuch in West Papua fordern, wie es auch das Pacific Islands Forum und die Organisation der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten tun. Es gibt keinen Grund, warum Indonesien den Besuch des UN-Hochkommissars für Menschenrechte nicht zulassen sollte. Wenn Indonesien die Covid-19-Krise als Vorwand benutzen will, um den Besuch zu verhindern, warum schickt es dann Zehntausende von Truppen nach West Papua? Warum werden die Nationalen Spiele inmitten von Militäroperationen und einer Pandemie abgehalten?

Präsident Widodo, ignorieren Sie nicht meinen Aufruf, eine friedliche Lösung zu finden, die gut für Ihr Volk und mein Volk ist. Die Provisorische Regierung der ULMWP fordert, dass wir uns zusammensetzen, um ein friedliches Referendum zu organisieren und das von der internationalen Gemeinschaft verankerte Prinzip der Selbstbestimmung zu wahren. Sie können nicht so tun, als ob in West-Papua nichts geschehen würde. Die Welt beginnt zuzuschauen.

Benny Wenda

Interimspräsident Provisorische ULMWP-Regierung