Neuigkeiten

PROJEKT „Wiederbelebung der Garifuna Sprache 2017/18“ auf St. Vincent

05.08.2016

Liebe Unterstützer und Freunde,

wir suchen Unterstützung für ein bedeutsames Projekt zur Sprachenrettung, das Garifuna Language Retrieval Projekt. Das Volk der Garifuna wurde auf der Karibik-Insel St. Vincent „geboren“. Die Tragik des Schicksals führte vor der kolonialen Eroberung afrikanische Sklaven mit den dort lebenden Kalinago-Indianern zu einander. Durch diese inter-Ehe entstand ein neues Volk, dass der Garifuna (früher als „Black Caribs / Schwarze Kariben“ bezeichnet) im Unterschied zu den Kalinago („Gelbe Kariben, die ursprünglichen Bewohner ….“). Beide Ethnien sprachen die gleiche Sprache, die primär ihren Ursprung in der Verschmelzung von den auf der Insel lebenden Arawak (Igñerie-Sprache) und den aus Südamerika nachrückenden caribsprachigen Kalihna (Galibi) hatte. Es spricht für sich, dass die UNESCO diese besondere Sprache, Tanz und Musik der Garifuna im Jahr 2001 als ein Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit anerkannt und 2008 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen hat. Es war ein sehr langer, dramatischer und entbehrungsreicher Weg, den diese Menschen gehen mussten, um diese Anerkennung zu erfahren.

Die Geschichte der Ureinwohner auf St. Vincent ist gezeichnet von Genozid, Deportation und Kulturverlust. Hierüber berichtete eindrucksvoll der Fernsehsender PHOENIX mit dem Film „Vertrieben in der Karibik – Das Volk der Garifuna“ von Stefan Schaaf, ARD-Studio Mexiko, aber auch vom Willen und Kampf dieser Menschen ihr kulturelles Erbe zurückzugewinnen und zu bewahren. Das Problem ist, die Gemeinschaften der Kalinago und Garifuna auf St. Vincent  sind arm und unbedingt auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Der o.g. Film war Anlass für uns, diesen Menschen bei ihren Kulturprojekten finanziell zu helfen. Inzwischen konnten für den Kalinago-Tribe die Projekte Cayou (trad. Hütte, um die Kultur zu erleben) und der Bau eines traditionellen hochseetüchtigen Kanus (= bedeutendes Symbol für den Kalinago-Stamm in der heutigen modernen Welt) erfolgreich abgeschlossen werden (s.a. YouTube: SVGTV NEWS MARCH 21 2016). Beide sind inzwischen zum wichtigen Inhalt für Bildungseinrichtungen auf St. Vincent geworden, denn lt. Augustine Sutherland vom Kalinago-Tribe haben über 4.700 Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Projekte besucht. – Die Sprache der Indigenen  jedoch, als wichtigstes Element ihrer Kultur, ist auf St. Vincent weitgehend erloschen. Es gibt wenig, das tragischer für die Entwicklung eines Menschen ist, als seine Herkunft, seine Kultur und Sprache und damit seine Identität zu verlieren. Doch der Wille ist da, Sprache, Musik und Tanz wieder zu lernen. In der Vergangenheit gab es erste Bemühungen dazu mit einem „begeisterten Eifer der Kinder für ihre Kultur und Sprache“, an dem der Garifuna-Künstler James Lovell aus Belize – jetzt in New York wohnend – maßgeblich mitwirkte. Diese Veranstaltungen umfassten jedoch nur wenige Tage. Wie wichtig das Projekt für die indigenen Menschen ist, äußert auch Paula Rawlins Jack: „Es gibt etwa 1.450 Menschen, die in Greiggs leben. Die Mehrheit sind Garifuna Nachkommen. Es gibt eine Schule in Greiggs. Wir müssen wirklich lernen, die Trommel zu spielen und die Sprache zu sprechen. Wir haben kein Programm, deshalb bin ich jetzt so begeistert, das zu hören. Bitte lass mich wissen, was Sie tun können.“

Seitens unseres Vereins besteht Kontakt  mit dem Garifuna-Künstler James Lovell, um einen mehrwöchigen Workshop zu planen, bei dem mehr als 100 indigene Kinder ihre Sprache wieder gelehrt werden soll. James Lovell hat eine Methode entwickelt, die Kinder mit Hilfe von traditioneller Musik (Trommeln) zu unterrichten und ihnen ihre fast schon vergessene Sprache auf eine ganzheitliche Art und Weise nahe zu bringen.

DSC_0225Kinder in Greiggs Für dieses Projekt werden 33.000 US Dollar, also knapp 30.000 EUR benötigt, damit das Sprachen-Projekt für die Kinder der Garifuna und Kalinago im Sommer 2017 bzw. 2018 gestartet werden kann. Die Wiederbelebung dieser Kultur wäre auch ein Beitrag gegen das weltweit dramatisch steigende Sprachensterben, dass die Menschheit zunehmend kulturell ärmer werden lässt.

Garifuna Language Retrieval Projekt: PROJEKTBESCHREIBUNG (PDF)

Wir bitten um Spenden. Vielen Dank.

Bernd Wegener